Kinesio-Tape

Kinesio-Tape

Kinesio-Tape

In den 70er Jahren wurde in Japan und Korea die Kinesio-Tape-Methode entwickelt, ausgehend von dem Gedanken, dass Bewegung und Muskelaktivität wichtig sind, um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.

Wenn Muskeln nicht gut funktionieren, kann das zu einer Reihe von Beschwerden und Erkrankungen führen. Mit dem Kinesio-Tape wurde ein elastisches Klebepflaster entwickelt, das nach entsprechender Ausbildung des Anwenders schnell, einfach und problemlos angewendet werden kann. Das elastische Tape ist luft- und wasserdurchlässig, dabei aber wasserbeständig und kann somit mehrere Tage ohne auftretende Hautreizungen benutzt werden. Das Tape wird über eine Acrylbeschichtung selbsttragend angelegt. Dabei wird die Klebeeigenschaft der Beschichtung über die Körperwärme aktiviert.

Die Kinesio-Taping-Therapie wird mit vier Grundtechniken angewandt, die sowohl einzeln als auch in Kombination als Indikationsanlagen angelegt werden:

  • Muskelanlagen
  • Bänder-/ Sehnen-/ Ligamentanlagen
  • Korrekturanlagen
  • Lymphanlagen

Wirkungsweisen:

  • Verbesserung der Muskelfunktion
  • Entfernung von Zirkulationseinschränkungen
  • Schmerzreduktion
  • Unterstützung der Gelenkfunktion

Wo wird die Kinesio-Taping-Therapie eingesetzt?

Die hier aufgeführten Anwendungsfälle sind eine Auswahl der am häufigsten auftretenden Erkrankungen. Die Kinesio-Taping Therapie kann auch in vielen weiteren Fällen eingesetzt werden.

  • Rückenschmerzen
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Arthrose
  • Carpaltunnelsyndrom
  • Muskelverletzungen
  • Hüftproblemen
  • Nervenausstrahlung
  • Schulterschmerzen
  • Sehnenscheidenentzündung

Was kostet eine Behandlung mit dem Kinesio-Tape?

Die Kosten für die Therapie werden im Allgemeinen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Die Preise können Sie der aktuellen Preisliste entnehmen. Sie richten sich nach Materialverbrauch und zeitlichem Arbeitsaufwand für das Anbringen des Tapes.

© Physiotherapie Martin Sohn, 2015