Kältetherapie

Kältetherapie

Kältetherapie

Kälte verringert die Schmerzempfindlichkeit und verlangsamt die Nervenleitgeschwindigkeit für Schmerzreize. Das gilt auch für die Muskulatur. Zudem werden bei längerer Kühlung die Erschlaffungsphasen der Muskeln verlängert und so die Spannung gesenkt, sodass sich Muskelverspannungen und Verkrampfungen lösen. Kurze Kälteimpulse dagegen steigern die Muskelaktivität. In den Blut- und Lymphgefäßen wird die Durchblutung von der Kälte vermindert, da sich die Gefäße verengen und weniger Blut zirkulieren lassen. In den Venen erhöht sich dagegen der Blutfluss, wodurch es zu einer Förderung des Abflusses von Ödemen (Schwellungen) kommt.

Allgemeine Wirkungen:

  • Schmerzlinderung
  • Entzündungshemmung
  • Herabsetzung des Stoffwechsels im gekühlten Gewebe

Indikationen:

  • nach Operationen
  • nach Verletzungen
  • bei rheumatischen Erkrankungen
© Physiotherapie Martin Sohn, 2015